Ein Feld mit Sonnenkollektoren und Kühen, das die Integration erneuerbarer Energiequellen wie Solarenergie in das tägliche Leben und ihre Relevanz für Stromabnahmeverträge (Power Purchase Agreements, PPAs) hervorhebt.

Power Purchase Agreements (PPAs) sind Verträge zwischen Stromkäufern und -verkäufern, die die Bedingungen für den Verkauf und Kauf von Strom festlegen. Sie sind für Unternehmen zu einer immer beliebteren Möglichkeit geworden, erneuerbare Energie zu kaufen und ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

In diesem Leitfaden erfahren Sie, was PPAs sind, wie sie funktionieren und warum sie eine attraktive Option für Unternehmen sind.

 

Was ist ein Stromabnahmevertrag (PPA)?

Im einfachsten Sinne handelt es sich bei Stromabnahmeverträgen um einen rechtsgültigen Vertrag zwischen einem Stromkäufer und einem Stromverkäufer, der die Bedingungen für den Kauf und Verkauf von Strom festlegt. Im Zusammenhang mit Solarenergie ist der Käufer typischerweise ein Unternehmen oder eine Organisation, die Solarenergie kaufen möchte, um ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, während der Verkäufer ein Entwickler oder Erzeuger erneuerbarer Energien ist.

Bei einem PPA verpflichtet sich der Käufer, über einen bestimmten Zeitraum, in der Regel zwischen 10 und 25 Jahren, eine bestimmte Strommenge vom Verkäufer zu kaufen. Der Strompreis ist in der Regel fest oder unterliegt einer vereinbarten Preissteigerungsrate, die den Käufer vor Preisschwankungen auf dem Strommarkt schützt.

 

Wie funktionieren Stromabnahmeverträge (PPAs)?

PPAs sind in der Regel als „virtuelle“ Vereinbarungen strukturiert, was bedeutet, dass Käufer und Verkäufer keinen physischen Stromaustausch durchführen. Stattdessen liefert der Verkäufer den Strom an das Gitter, und der Käufer erhält auf seiner Stromrechnung eine Gutschrift für die Strommenge, die er im Rahmen des PPA gekauft hat.

Käufer und Verkäufer verhandeln die Bedingungen des PPA, einschließlich des Preises, der Laufzeit und der zu kaufenden Strommenge. Der Verkäufer ist für die Entwicklung und den Betrieb des Projekts für erneuerbare Energien verantwortlich, und der Käufer ist für den Kauf des Stroms und den Erhalt der damit verbundenen Umweltattribute, wie beispielsweise Zertifikate für erneuerbare Energien (RECs), verantwortlich.

PPAs können je nach den spezifischen Bedürfnissen des Käufers und Verkäufers verschiedene Formen annehmen. Beispielsweise bedeutet ein physischer PPA die physische Lieferung von Strom vom Verkäufer an den Käufer, während ein finanzieller PPA den Verkauf und Kauf von Finanzinstrumenten bedeutet, die an die Produktion erneuerbarer Energie gebunden sind.

 

Warum sind Stromabnahmeverträge (Power Purchase Agreements, PPAs) für Unternehmen attraktiv?

PPAs sind aus mehreren Gründen eine attraktive Option für Unternehmen, die erneuerbare Energien beziehen möchten. Erstens bieten sie eine langfristige, vorhersehbare Quelle erneuerbarer Energie zu einem festen oder vorhersehbaren Preis, was Unternehmen dabei helfen kann, ihre Energiekosten zu verwalten und ihre Gefährdung durch Preisvolatilität auf dem Großhandelsmarkt zu verringern.

Zweitens können PPAs Unternehmen dabei helfen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und ihr Engagement für erneuerbare Energien unter Beweis zu stellen. Durch den Kauf erneuerbarer Energien über ein PPA können Unternehmen ihren CO2-Fußabdruck reduzieren und die Entwicklung neuer Projekte für erneuerbare Energien unterstützen. Da PPAs garantieren, dass die erzeugte Energie aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Bei Stromkaufverträgen im Vereinigten Königreich handelt es sich in der Regel um Solarstrom-Kaufverträge, da Solar-PV-Systeme die am leichtesten zugängliche Quelle für erneuerbaren Strom sind.

Schließlich können PPAs Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, indem sie sie von ihren Mitbewerbern abheben und ihren Ruf als umweltbewusste Unternehmen stärken.

 

Was sind die wichtigsten Überlegungen für Unternehmen, die einen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA) in Betracht ziehen?

Es gibt mehrere wichtige Überlegungen, die Unternehmen berücksichtigen sollten, wenn sie ein PPA in Betracht ziehen:

      • Projektentwicklung: Unternehmen sollten die Entwicklung und den Betrieb des Projekts für erneuerbare Energien berücksichtigen, einschließlich der Technologie, des Standorts und des regulatorischen Umfelds. Sie sollten auch die Erfolgsbilanz und Erfahrung des Entwicklers oder Generators berücksichtigen.
      • Vertragsbedingungen: Unternehmen sollten die Vertragsbedingungen sorgfältig prüfen, einschließlich des Preises, der Laufzeit und der zu kaufenden Strommenge. Sie sollten auch die Eskalationsrate berücksichtigen, die sie vor Preisschwankungen auf dem Strommarkt schützen kann.
      • Kreditwürdigkeit: Unternehmen sollten die Kreditwürdigkeit des Verkäufers sowie seine Fähigkeit, den Strom zu liefern, und die damit verbundenen Umweltaspekte während der Laufzeit des PPA bewerten.
      • Finanzielle Überlegungen: Unternehmen sollten die finanziellen Auswirkungen des PPA berücksichtigen, einschließlich der Vorlaufkosten, des Potenzials für Kosteneinsparungen und der Auswirkungen auf ihre Finanzberichte.
      • Rechtlichen Erwägungen: Unternehmen sollten sich an einen Rechtsbeistand wenden, um sicherzustellen, dass das PPA den geltenden Gesetzen und Vorschriften entspricht, und um günstige Vertragsbedingungen auszuhandeln.
      • Energieziele: Unternehmen sollten überlegen, wie das PPA mit ihren Energiezielen in Einklang steht, beispielsweise mit der Reduzierung ihres CO2-Fußabdrucks oder dem Erreichen eines bestimmten Anteils erneuerbarer Energien in ihrem Energiemix.
      • Risiken und Unsicherheiten: Unternehmen sollten die mit dem PPA verbundenen Risiken und Unsicherheiten, wie etwa Änderungen der Vorschriften oder der Technologie, identifizieren und bewerten und einen Abhilfeplan entwickeln, um diese zu bewältigen.
      • Ausstiegsstrategie: Unternehmen sollten eine Ausstiegsstrategie für den Fall entwickeln, dass sie das PPA vor Ablauf der Laufzeit kündigen müssen, und sicherstellen, dass der Vertrag Bestimmungen zur Kündigung enthält.

Was sind die Vorteile und Herausforderungen von Power Purchase Agreements (PPAs)?

Vorteile von PPAs:

      • Langfristige, vorhersehbare Quelle erneuerbarer Energie zu einem festen oder vorhersehbaren Preis
      • Unterstützt Unternehmen dabei, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen und ihr Engagement für erneuerbare Energien unter Beweis zu stellen
      • Bietet einen Wettbewerbsvorteil, indem es Unternehmen von ihren Mitbewerbern abhebt und ihren Ruf als umweltbewusste Unternehmen stärkt
      • Unterstützt die Entwicklung neuer Projekte für erneuerbare Energien und trägt zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei
      • Die Tarife für Stromabnahmeverträge im Vereinigten Königreich können langfristig zu Kosteneinsparungen führen

Herausforderungen von PPAs:

      • Vorabkosten und finanzielle Auswirkungen
      • Bonität und Fähigkeit des Verkäufers, den Strom und die damit verbundenen Umweltaspekte während der Laufzeit des PPA zu liefern
      • Einhaltung gesetzlicher und behördlicher Vorschriften
      • Risiken und Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem PPA
      • Exit-Strategie bei vorzeitiger Kündigung

 

Wie wir helfen können

Unser Spezialistenteam begleitet Sie durch den gesamten PPA-Prozess und passt unsere Dienstleistungen an Ihre individuellen Anforderungen an. So können wir Ihnen helfen:

      1. Chancen erkennen: Unser Team führt eine umfassende Analyse der Energieverbrauchsmuster Ihres Unternehmens durch und bewertet die für Ihre Bedürfnisse am besten geeigneten erneuerbaren Energiequellen. Anschließend ermitteln wir die optimalen PPA-Möglichkeiten zur Erfüllung Ihrer Nachhaltigkeits- und Finanzziele.
      2. Vereinbarungen aushandeln: Mithilfe unserer Branchenkenntnisse und Fachkenntnisse verhandeln wir in Ihrem Namen günstige PPA-Verträge und stellen sicher, dass die Bedingungen und Konditionen mit den Zielen Ihrer Organisation übereinstimmen. Unsere Priorität ist es, eine langfristige, kostengünstige und stabile Energieversorgung bei gleichzeitiger Minimierung von Risiken sicherzustellen.
      3. Überwachung und Compliance: Sobald das PPA eingerichtet ist, unterstützen wir Ihr Unternehmen weiterhin, indem wir die Leistung überwachen, Compliance-Anforderungen verwalten und alle Herausforderungen angehen, die während der Vertragslaufzeit auftreten können. Wir sind bestrebt, Sie kontinuierlich zu unterstützen, um den Erfolg Ihres PPA zu gewährleisten.
      4. Berichterstattung und Kommunikation: Um Sie auf dem Laufenden zu halten und Transparenz zu wahren, erstellen wir regelmäßig Berichte und Aktualisierungen über die Leistung Ihres PPA. Dadurch können Sie den Fortschritt verfolgen, die Vorteile der Vereinbarung bewerten und fundierte Entscheidungen hinsichtlich der Energiestrategie Ihrer Organisation treffen.

 

Unsere Mission bei McGrady Clarke besteht darin, Sie bei der Bewältigung der Komplexität des Marktes für erneuerbare Energien zu unterstützen und das volle Potenzial nachhaltiger Energiequellen für Ihr Unternehmen zu erschließen. Durch den Abschluss von PPA-Verträgen, die auf Ihre spezifischen Bedürfnisse zugeschnitten sind, ermöglichen wir Ihrem Unternehmen, seinen CO2-Fußabdruck zu verringern, die Energiekosten zu stabilisieren und zu einer nachhaltigeren Zukunft beizutragen.

Buchen Sie einen Beratungstermin Sprechen Sie noch heute mit einem unserer Experten, um zu besprechen, wie wir Ihnen helfen können.